Kur-und Erholungsberatung

Ausgebrannt, körperlich und seelisch erschöpft, oft überfordert, häufig krank –
Der Gesundheitszustand vieler Mütter ist alarmierend.

Typische Beschwerden, die Mütter und inzwischen auch viele Väter belasten:

  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Kopfschmerzen
  • Allergien
  • häufige Infekte
  • Rückenschmerzen
  • Erschöpfung
  • Schlafstörungen
  • starkes Über- oder Untergewicht
  • Niedergeschlagenheit
  • Mutlosigkeit
  • Unruhe, Nervosität, Angst
  • sich ausgebrannt fühlen

Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen bieten eine Möglichkeit,
schwerpunktmäßig etwas für die Gesundheit von Eltern und Kindern zu tun.
In anerkannten Kurkliniken, die auf die heutigen Lebenszusammenhänge und
Probleme von Familien eingehen, können Mütter und Väter mit ihren Kindern
wieder Kraft schöpfen und gesund werden.

In unserer Beratungsstelle unterstützen wir Sie auf dem Weg zu Ihrer Kur.
Wir vermitteln Mütterkuren, Mutter-Kind-Kuren, Vater-Kind-Kuren, Kinderkuren und Familienkuren.

Grundsätzlich alle Mütter und Väter, die Kinder erziehen oder erzogen haben und
deren Arzt die Notwendigkeit einer Kur attestiert, können eine Kur beantragen.
Die Kosten übernimmt Ihre Krankenkasse, nachdem sie Ihren Kurantrag geprüft hat.

Der Weg zur Kur:

  1. Sie vereinbaren einen Termin mit unserer Beratungsstelle. Wir besprechen mit Ihnen den Ablauf des Antragsverfahrens, geben Ihnen die notwendigen Attestformulare mit, informieren Sie über Kurinhalte und suchen mit Ihnen ein passendes Kurhaus aus.
  2. Sie lassen die Unterlagen von Ihrem Arzt ausfüllen, und geben Sie an uns zurück
  3. Wir stellen den Kurantrag für Sie bei Ihrer Krankenkasse und reservieren einen Kurplatz.
  4. Ihre Krankenkasse teilt Ihnen mit, ob Ihr Antrag bewilligt wurde.Wenn ja, vermitteln wir Sie an das Kurhaus, und Sie bekommen eine Einladung mit allen wichtigen Informationen.Wenn nein, helfen wir Ihnen beim Widerspruch.

Was kostet eine Kur?

Ihre Krankenkasse ist seit dem 1.August 2002 verpflichtet, 100% der Kurkosten
zu übernehmen. Nur den gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil von € 10,- pro Tag müssen Sie selbst zahlen. Je nach Ihrer finanziellen Situation kann Ihre Krankenkasse Sie
auch von dieser Zuzahlung befreien. Ihre Kinder sind nicht zuzahlungspflichtig.
Fahrkosten erstattet Ihnen die Krankenkasse, aber erst nach der Kur. Wer die Kosten
für die Fahrt nicht selbst auslegen kann, sollte uns ansprechen.
Bedenken Sie, dass Sie auch Taschengeld brauchen, und vielleicht das eine oder
andere Kleidungsstück für die Kur benötigt wird.

Caritasverband Salzgitter
Kur-und Erholungsberatung
Stefanie Huke
Saldersche Str. 3
38226 Salzgitter Telefon
05341/18 916-24
e-mail: huke(at)caritas-sz.de

Siehe auch: